Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Wenn Sie keine Aufzeichnung wünschen können Sie diese unter Datenschutzhinweis deaktivieren.

NEWS & PRESSE

Batterietipp: Billig ist oft teuer!
Warum Sie bei der Wahl der Autobatterie auf Qualität setzen sollten.
Starterbatterien sind in der heutigen Zeit durch den Einsatz von Start-Stopp-Systemen, Zusatzverbrauchern und klimatischen Bedingungen besonders gefordert. Billigbatterien sind hier oft die teurere Lösung!

Die Anforderungen an Starterbatterien sind stark von den klimatischen Bedingungen und der elektrischen bzw. elektronischen Zusatzausstattung abhängig.

Die meisten Neufahrzeuge sind heute zudem auch mit einem Start-Stopp-System ausgestattet, das den Motor bei stehendem Fahrzeug abschaltet, um den Spritverbrauch und Emissionen zu reduzieren. Diese herausfordernde Aufgabe können konventionelle Starterbatterien nicht mehr erfüllen, deshalb ist hier der Einsatz von speziellen Start-Stopp-Batterien mit AGM- (Absorbent Glass Mat) bzw. EFB- (Enhanced Flooded Battery) Technologie erforderlich.

Billigbatterien sind daher oft die teurere Lösung, da diese im Sommer und Winter zu Startproblemen führen können.

 

Nicht umsonst haben sich Qualitäts­batterien von Duracell weltweit durchgesetzt!

Sie vereinen höchste Startkraft, nochmals gesteigerte Kaltstarteigenschaften, optimierte Stromaufnahmefähigkeit und somit verbesserte Ladbarkeit sowie lange Lebensdauer.

 

Duracell Tipp: Verwenden Sie für Ihr Auto die nächststärker dimensionierte Batterie, für die meist genügend Platz vorhanden ist. Denn das sind zusätzliche Kraftreserven für Ihr Fahrzeug! Die Preisdifferenz ist meist äußerst gering und die Lichtmaschine Ihres Fahrzeuges dafür ausgelegt!

mehrschließen
Batterietipp: Auswahl der richtigen Batterie.
Passende Duracell Batterien auf einen Klick & Blick!
Für die Batteriezuordnung nutzen wir umfangreiche Branchen- und Herstellerdaten. Aufgrund der unzähligen Batterie- und Fahrzeugmodelle sind Zuordnungsfehler jedoch nicht völlig zu vermeiden. Bitte beachten Sie folgende Hinweise.

Vergleichen Sie vor dem Batteriekauf immer folgende Parameter mit Ihrer vorhandenen Batterie:

 

die Abmessungen,

die Schaltung* (=Polanordnung) und die Polausführung,

ob die Bodenleisten für eine Befestigung in Ihrem Einsatzfall nötig sind, oder ob es eine Bügelbefestigung oben am Batteriedeckel gibt,

die Batterietechnologie (Konventionell-, EFB- oder AGM-Batterie)

 

Abhängig von einer möglichen Start/Stopp-Funktion, der elektrischen Zusatzausstattung (z.B. Standheizung, Soundsystem, ...), der Klimaregion bzw. dem Kfz-Herstellerwerk (=Produktionsstandort) können unterschiedliche Batteriegrößen/-technologien verbaut sein.

 

*Achtung - bei der Schaltung kommt es oft zu Verwechslungen. Bitte bedenken Sie, dass die Schaltung der Batterie immer mit den Polen nach vorne zum Körper hin beurteilt wird.

 

Verbauen Sie keinesfalls eine koventionelle Nassbatterie in einem Fahrzeug mit Start/Stopp-Funktion, das serienmäßig mit einer AGM- oder EFB-Batterie ausgestattet ist. Hier ist im Bedarfsfall unbedingt wieder eine AGM- bzw. EFB Batterie in identem Gehäuse und identer Leistungsklasse einzusetzen!

 

Duracell Tipp: Ein Upgrade von einer EFB-Batterie zur noch leistungsstärkeren und zyklenfesteren Duracell Extreme AGM Batterie ist im Gehäuse H6/L3 (70Ah) und H7/L4 (80Ah) möglich. In diesem Fall ist oft ein Anlernen der neuen Batterie erforderlich, optimal dafür geeignet ist ein Batterie-Diagnosetool.

 

Jetzt passende Batterie finden:

zur Batteriesuche

 

Brauchen Sie Hilfe oder fehlt Ihre Anwendung in der Batteriesuche? Wir stehen gerne zur Verfügung:

zum Kontaktformular

 

mehrschließen
Batterietipp: Anwendung und Funktion des Batteriesensors.
Welche Aufgabe hat der Sensor am Minuspol der Starterbatterie?
Der elektronische Batteriesensor ist ein wichtiges Teil des Energiemanagements im Kfz. Durch den Sensor weiß das Auto genau über den Batteriezustand Bescheid und steuert Ladespannung und Ladestrom entsprechend.

Die massiv gestiegenen Bordströme in aktuellen Fahrzeugmodellen und im speziellen die microhybrid Anwendungen Start/Stopp und Rekuperation (=Rückgewinnung) von Bremsenergie stellen neue Anforderungen an Autobatterien. Immer öfter wird auch beim Coasting (=freies Rollen des Autos) kinetische Energie in elektrische umgewandelt und damit die Batterie aufgeladen.

 

Anwendung und Funktion des Sensors. Das Energiemanagement erfasst via Batteriesensor laufend Parameter wie Spannung, Strom und Temperatur. Anhand dieser Messwerte werden wichtige Kenngrößen wie Ladezustand, Funktionszustand, Gesamtzustand der Batterie und eine Vielzahl weiterer Werte errechnet.

 

Die Daten werden an den Fahrzeugcomputer übermittelt. Dieser entscheidet dann über die Energiebilanz im Fahrzeug und schränkt bei Bedarf die Nutzung von Komfortverbrauchern wie z.B. Sitzheizung oder Klimaanlage ein, deaktiviert die Start/Stopp Funktion und signalisiert dies dem Fahrer mit entsprechenden Hinweisen am Display. Lädt die Lichtmaschine anschließend ausreichend nach, aktiviert das Steuergerät wieder alle Verbraucher und Funktionen automatisch.

 

Der Kundennutzen kurz notiert. Oberstes Ziel ist es, den Motorstart möglichst immer zu gewährleisten und somit einen Fahrzeugausfall zu vermeiden. Zusätzlich unterstützt der Sensor die intelligente Lichtmaschinenregelung anhand dessen CO2 Emissionen reduziert, Treibstoff eingespart und die Umwelt geschont wird. Erbringt die Batterie nicht mehr die gewünschte Leistung, wird im System „defekte Batterie“ gespeichert und durch diese frühzeitige Warnung ist ein planbarer Batterieaustausch möglich.

 

Branchenübliche Kurzbezeichnungen schnell erklärt:

BEM - Batterieenergie-Management =

BMS - Batteriemanagement-System =

EEM - Elektrisches Energiemanagement =

EMS - Energiemanagement-System

 

BZE - Batteriezustands-Erkennung

 

EBS - Elektronischer Batteriesensor =

IBS - Intelligenter Batteriesensor

mehrschließen
Batterietipp: Machen Sie Ihre Autobatterie fit für den Frühling!
Der Frühling ist die optimale Zeit für Batteriecheck und Nachladung.
Gönnen Sie der Batterie nach dem Winter eine Extraportion externe Nachladung.

Häufige Kurzstreckenfahrten, unregelmäßige Fahrprofile in Kombination mit stop-and-go Verkehr, tägliche Kaltstarts bei eisigen Temperaturen im Winter sowie elektrische Zusatzverbraucher wie Sitz-, Stand- bzw. Heckscheibenheizung haben das Energielevel Ihrer Batterie Start für Start und Fahrt für Fahrt gesenkt. Spätestens beim Reifenwechsel im Frühjahr sollten Sie Ihrer Batterie eine Extraportion externe Nachladung gönnen!

 

Autobatterie laden

Batterieladegeräte für professionelle Batterieladung und Ladeerhaltung. Die Geräte sorgen für einen sicheren Start, optimale Bordnetzversorgung und verlängern die Lebensdauer jeder Batterie (Standard-, AGM-, EFB-, Start/Stopp- und GEL-Batterien). Einfach, vollautomatisch, sicher und schnell.

 

Spannungsprüfung

Mit einem Voltmeter können Sie schnell und zuverlässig die Batteriespannung messen. Eine Spannungstabelle am Gerät gibt Auskunft über den Ladezustand der Batterie. Sehr einfache Anwendung mit hoher Genauigkeit!

 

Weitere Tipps rund um die Duracell Batterie finden Sie unter dem Menüpunkt Infocenter

Wir wünschen einen schönen Frühling und sichere Fahrt!

mehrschließen